Packliste für deine nächste Reise oder Langzeitreise

Was haben wir und andere Reisende dabei?

Du gehst auch auf eine Langzeit-Reise und fragst dich wie so eine Packliste aussehen könnte? Was sich andere Reisende vielleicht vor einer großen Reise für Fragen stellen? Dann bist du auf dieser Seite genau richtig!

Wir wurden von zwei Weltenbummlern gefragt, ob wir nicht an deren spannenden Blogger Projekt teilnehmen möchten. Katja und Nico von inxtagenumdiewelt, haben uns und noch weitere vier Blogger gefragt, ob wir zu bestimmten Themen rund ums Reisen einen Blogartikel verfassen möchten.

Die Idee fanden wir super und wir mussten nicht lange überlegen mitzumachen. In unserem Artikel geht es um das Thema Reise Packliste und wie die anderen Blogger unterwegs sind. Du findest hier also spannende Geschichten, Erfahrungen und hilfreiche Tipps.

Zunächst stellen wir dir einmal alle Reiseblogger vor. Du kannst dann sehr gerne die Artikel der anderen lesen, wo wir natürlich auch wieder unsere Antworten, rund ums Reisen gegeben haben.

Fragen und Antworten zur Reise Packliste
6 Reiseblogger erzählen aus dem Nähkästchen

Reise Packliste- Hessontour

Heess-ontour

Wir sind Tobi (Jahrgang 1980) und Corinne (Jahrgang 1982) und sind im Dezember 2021 auf unsere erste Weltreise aufgebrochen. Wir waren etwas mehr als 18 Monate unterwegs und haben während dieser Zeit 23 Länder bereist. Unseren Reiseblog haben wir vor allem für uns als eine Art Tagebuch aufgesetzt. 

Bei uns auf dem Blog oder auch auf dem Instagram-Profil findet man eher weniger spezifische Reise-Tipps, sondern vor allem Berichte von unserem Erlebtem (ungefiltert und unbearbeitet). Da wir eine Kommunikation mit anderen Reisenden lieben, geben wir unsere Empfehlungen lieber im direkten Austausch weiter.  

Fragen zur Reise Packliste an Tobi & Corinne und ihre Antworten

Jeder von uns hatte 2 Rucksäcke dabei. Der große Rucksack auf dem Rücken und unser Büro/Handgepäck vorne.  Da wir 18 Monate durch sämtliche Klimazonen (Minus 16 Grad bis Plus 40 Grad) reisten, brauchten wir viele unterschiedliche Kleider. Wir hatten bereits am Anfang für alles etwas dabei, was jetzt rückblickend ein Fehler war.

Unser Fazit nach der Reise

Wir hätten lieber insgesamt weniger und passender für die erste Klimaregion mitgenommen, dafür unterwegs Sachen austauschen sollen (z.B. nach kalten Regionen Winterklamotten durch Sommerklamotten ersetzen).  Die Vorab-Planung war eigentlich gut, aber wir hätten es teilweise konsequenter umsetzen sollen. Wir können aber definitiv sagen, dass wir tatsächlich alles, was wir dabeihatten, mehrmals benutzt haben. Es war also nichts in unseren Rucksäcken dabei (außer Medikamente), was wir nie angefasst und somit völlig sinnlos mitgeschleppt haben. Da wir beide unsere Firmen mit auf Reise nahmen, waren die Handgepäckrucksäcke vollumfänglich für die Technik ausgelegt. Diese waren mit rund je 8 Kilogramm gefühlt viel zu schwer, wir hatten aber nichts dabei, was wir für die Arbeit nicht brauchten, und somit gibt es da auch in Zukunft keinen Spielraum zur Verbesserung. 

Unsere Rucksäcke 

Tobi: 70 Liter Rucksack und 25 Liter Handgepäckrucksack 

Corinne: 60 Liter Rucksack und 25 Liter Handgepäckrucksack 

Gewichtstechnisch lagen wir bei den großen Rucksäcken jeweils zwischen 15-19 Kilogramm. Auch hier lernten wir während der Reise hinzu und die Rucksäcke wurden immer etwas leichter. Das Gewicht ist gerade bei Landreisen nicht zu unterschätzen. In Zentralamerika zum Beispiel musste man oft über Landesgrenzen ein Stück laufen und das in der brütenden Hitze bei gefühlt 200% Luftfeuchtigkeit und das schwere Gepäck muss getragen werden können. Die Entscheidung mit Rucksäcken und nicht mit Taschen/Koffer zu reisen, war für uns jedoch die absolut Richtige, obwohl wir das davor noch nie gemacht haben. Die Hände an Reisetagen frei zu haben, war für Gold wert. 

Wir haben tatsächlich nach der ersten Weltreise etwas angepasst und haben für die weiteren Reisen kleiner Rucksäcke gekauft. Dies aber auch mit dem Hintergrund, dass wir zukünftig vermehrt „kürzere“ Reisen à 3-5 Monate, in jeweils nur 1 Klimaregion planen und somit nicht mehr für alle Eventualitäten Gepäck brauchen. 

Weiße Socken ;-):

Die bleiben eh nicht lange weiß und es spielt absolut keine Rolle, ob Socken und Schuhe farblich zueinander passen. 

Schmuck:

Wir haben uns auf die wichtigsten Schmuckstücke beschränkt. Nie in Frage gestellt haben wir unsere Eheringe. Das kam uns nie in den Sinn, die nicht mitzunehmen. Da diese aber auch nicht groß & teuer aussehen, hatten wir nie Sicherheitsbedenken, die zu tragen. Aber anderen Schmuck haben wir aus Sicherheitsgründen und auch zum Einsparen von Gewicht nicht dabeigehabt. 

Zu viele Hygieneartikel:

Wir haben uns auf die notwendigsten Sachen beschränkt und dabei auch kleinere Größen mitgenommen. Hygieneartikel kann man überall kaufen und/oder nachfüllen und müssen nicht mitgeschleppt werden. 

Zu viele unterschiedliche Medikamente:

Wir haben uns vorab der Reise mit unserer Ärztin ausgetauscht und wir hatten die notwendigsten Medikamente dabei. Zum Glück haben wir davon die Wenigsten gebraucht. Auch hier würden wir rückblickend sagen, dass wir weniger mitnehmen würden. Auch Medikamente kann man vor Ort teilweise ganz einfach einkaufen. 

Zu viele Kleider:

Wir würden auf nächsten Reisen quantitativ weniger mitnehmen und dafür öfter waschen, was in den meisten Ländern viel einfacher und günstiger ist, als man hier in Europa denken würde. 

Packwürfel:

Ein perfektes Gadget um Ordnung im Rucksack zu halten, um dreckige von sauberen Kleidern trennen zu können und sie helfen auch dabei, um zeitlich schneller packen zu können. Denn das ständige Ein- und Auspacken nervt irgendwann.    

Wanderschuhe:

Waren für uns auf der Reise unverzichtbar. Wir sind viel gewandert, teilweise auch auf schwierigem Terrain und wir waren froh, hatten wir gute Wanderschuhe dabei.            

Regenjacke, respektiver Regenschutz für die Rucksäcke:

Wir hatten viel Regen auf unserer Reise (soll nicht negativ klingen). Aber alles, sei dies Kleider aber vor allem Rucksäcke, was mal nass ist, ist unfassbar schwierig wieder vollständig trocken zu bekommen. Und gerade feuchte Rücksäcke können schnell zu einem großen Problem werden.            

Technik im Allgemeinen (Handy, Laptops, Kameras):

Wir brauchten die Technik vor allem für die Arbeit. Ohne Laptop, iPad und Handy wären wir nicht arbeitsfähig und könnten kein Geld verdienen. Natürlich haben diese Utensilien, gerade das Handy auch einiges für die Reiseplanung vereinfacht. Und die Kameras würden wir auch jedes Mal aufs Neue wieder mitnehmen, um einfach alle Erlebnisse auch bildlich festhalten zu können, was gerade für Rucksackreisende eines von wenigen Souvenirs ist, die man ohne zusätzliches Gewicht mit nach Hause nehmen kann. 

Unterschiedliche Kreditkarten:

Wir hatten tatsächlich gar kein Bargeld als Notgroschen mit dabei und haben uns voll und ganz auf unsere Kreditkarten verlassen. Dabei haben wir verschiedene Arten von Kreditkarten dabeigehabt, um jeweils das beste Angebot nutzen zu können. Eine Kreditkarte mit genügend hoher Limite war dabei für uns sehr wichtig, da dies uns z.B. das Autoleihen viel einfacher machten. 

Reise Packliste

Aileentravel

Hi, mein Name ist Aileen! Vor 2 Jahren habe ich mein Leben auf den Kopf gestellt: Von Krankenschwester auf Intensivstation ab auf Weltreise. Ruckack rauf und los. 

Gemeinsam mit meinem Freund Lukas habe ich in den letzten 2 Jahren 13 Länder bereist. Wir lieben das Reisen als Backpacker und mit Housesitting. 

Kürzlich sind wir auch gemeinsam mit unseren Eltern durch Australien gereist, denn hier sind wir aktuell:In Australien mit dem Working Holiday Visum zwischen Farmarbeit und Roadtrips. 

Fragen zur Reise Packliste an Aileen und ihre Antworten

Aileen:

  • 17 Kilogramm Backpack
  • 7 Kilogramm Dayback 

Lukas:

  • 19 Kilogramm Backpack
  • 8 Kilogramm Daypack

Davon sind aber beispielsweise auch 1 Kilogramm eine Jogamatte und 1 Kilogramm ein Stativ.

Ja, es erfüllt unsere Erwartungen. Aber nach 2 Jahren auf Weltreise haben wir folgendes gelernt: Es gibt keine perfekte Reise Packliste. Wenn du etwas vergessen hast und dringend brauchst, kaufe es einfach direkt vor Ort im Land. 

  • Lippenstifte. Hab sie aber gerne dabei. 😀 
  • UV Shirts. Brauchen wir maximal zum Surfen. Gehen aber auch nur aller Jubeljahre mal surfen. 
  • Zu viele Socken. 4 Paar reichen dicke. 
  • Fleecejacke und Pullover. Eins von beiden reicht. 
  • Drohne. Darf man eh kaum noch fliegen an coolen Orten und verständlicherweise sind viele genervt, wenn man sie fliegen lässt.
  • Unsere French Press. Ist euch klar wieviel Geld man spart, wenn man einfach selber seinen Kaffee kocht, statt in Cafés zu gehen? Und wir lieben Kaffee. Instant-Pulver Kaffee nervt nach einer Weile. Daher die French Press: Guter Kaffee für wenig Geld. 
  • Edelstahlwasserflasche. Wieso Edelstahl? Damit kannst du sie auskochen und reinigen. Niemals Plaste nehmen. 
  • Handy. Versteht sich von selbst, oder? Laptop. Alles am Handy arbeiten? Nervt, vor allem so Visum beantragen, Buchen, Dokumentenablage etc. 
  • Nur einen Laptop dabeihaben als Paar? Nervt auch. Man möchte ja auch mal für sich was machen, recherchieren, schauen etc.  
  • Yogamatte, generell Sportequipment. Ich liebe Sport und bin genervt, wenn ich keine Workoutroutine habe. 
  • Kamera. Wie gebe ich sonst mit meiner coolen Weltreise an? 😉 
Reise Packliste-axelundsue

Axel und Sue

Axel und Sue haben ihren großen Traum von einer Weltreise verwirklicht und sind im Oktober 2022 los ist die Welt gezogen. Dafür haben die beiden ihre Jobs gekündigt und sich selbstständig gemacht, um ohne Enddatum zu reisen. Als Digitale Nomaden arbeiten sie an den schönsten Orten der Welt und haken gemeinsam ihre Bucketlist ab. Ob Safaris im Krüger Nationalpark, Nordlichter bestaunen, Schwimmen mit Haien, Schnorcheln am Great Barrier Reef oder Heißluftballonfahren: Abenteuer und besondere Erlebnisse stehen an oberster Stelle. 

Dabei ist es den beiden besonders wichtig mit Einheimischen in Kontakt zu kommen, die lokale Küche zu probieren und außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten (von Baumhaus bis Iglu) auszuprobieren. Durch Sues psychische Erkrankungen spielt die Aufklärung um die Themen Mentale Gesundheit und Neurodiversität eine große Rolle in ihrem Leben. Auf Instagram und ihrem Reiseblog teilen sie ihre großen Abenteuer und kleinen Momente im Reisealltag und sprechen offen über Mental Health

Fragen zur Reise Packliste an Axel & Sue und ihre Antworten

Wir haben zwei Koffer (je 20 kg), zwei Tagesrucksäcke, einen Brustbeutel für wichtige Gegenstände und Dokumente sowie eine Kameratasche dabei. Da wir viel Technikkram zum Content erstellen und Arbeiten mitnehmen (wie Laptops, Drohne, Stativ, Mikrofone etc.), macht das technische Equipment circa ¼ unseres ganzen Gepäcks aus.  

Ansonsten haben wir die Reiseroute so geplant, dass wir nur in warmen Klimazonen unterwegs sind, um Jacken etc. nicht mitnehmen zu müssen. 

Wir wären gerne leichter unterwegs, damit wir gerade auf Reisetagen nicht so viel mit uns herumschleppen müssen. Aber das funktioniert bei uns einfach nicht so richtig, da wir auf keinen Gegenstand verzichten können/wollen. Daher reisen wir am allerliebsten mit Van oder einem eigenen Mietwagen. Das macht das Umziehen zwischen verschiedenen Orten mit schwerem Gepäck sehr viel angenehmer. Wir bewundern Andere, die nur mit Handgepäck reisen und wollen das irgendwann auch gerne mal ausprobieren. Aber dann wahrscheinlich für kürzere Zeit, wenn wir eine Arbeitspause einlegen. 

  • Das 100.000 Shirt: wir haben lieber weniger Kleidung dabei und waschen dafür öfter. Dafür teilen wir uns auch manche Kleidungsstücke und packen und im Zwiebellook warm ein, statt Jacken dabei zu haben. 
  • Karabinerhaken: aus irgendeinem Grund standen die immer auf allen Packlisten, die wir uns vorher angeschaut haben. Daher haben wir sehr motiviert auch welche gekauft und niemals genutzt.  
  • Volle Reiseapotheke: wir sind für die gewöhnlichen Wehwehchen, wie Kopfschmerzen, Magenprobleme oder Reiseübelkeit, ausgerüstet. Alle anderen Medikamente kaufen wir mittlerweile vor Ort, sobald wir sie benötigen. (Sues verschreibungspflichtige und wichtige Medikation kaufen wir jedoch vorher in Deutschland und nehmen sie als Vorrat mit!) 
  • Nagellack, Makeup & Co.: seien wir mal ehrlich, wann kommt man schon dazu sich auf Weltreise wirklich hübsch zu machen? Wir nehmen nur noch die essenzielle Nagelpflege und Sue einen kleinen Beutel mit Basis-Makeup mit. 

Einen portablen Router, damit wir für alle elektronischen Geräte nur eine SIM-Karte brauchen. Wir nutzen ihn täglich und können so mit unseren Laptops, Smartphones etc. parallel darauf zugreifen, wenn das WIFI in der Unterkunft nicht stabil genug ist. 

Einen Reisesafe, in dem wir alle Wertgegenstände im Zimmer verstauen, wenn wir nicht da sind. Du brauchst nur einen stabilen Gegenstand (wie ein Wasserrohr oder schweres Möbelstück) zum Befestigen und kannst so mit gutem Gefühl rausgehen. Gerade für Länder wie Südafrika sehr wichtig. 

E-Book Reader: wir lesen beide unglaublich gerne, aber Bücher wären zu schwer und sperrig. Und wir können von überall neuen Lesestoff herunterladen, wenn wir wieder etwas zu Ende gelesen haben.  

Unsere Kamera natürlich! Wir lieben es Erinnerungen festzuhalten und können uns eine Weltreise ohne Fotografieren überhaupt nicht vorstellen. 

Ganz neu auf unserer Reise Packliste:

Ein Messerschärfer, da die Messer in den AirBNBs und Hostels immer stumpf sind. Der ist handlich und sehr hilfreich. Und wir finden schnell Freunde in Gemeinschaftsküchen, weil jeder ihn benutzen will. 

Reise Packliste- Diana und Dieter

Postcard for you

Wir sind Diana und Dieter, Genussmenschen und naturverliebt. Seit wir uns kennen, reisen wir leidenschaftlich gern und entdecken die Welt innerhalb und außerhalb Europas.

Wir würden uns selbst als bodenständige Abenteurer beschreiben, die die Freiheit lieben und deshalb Roadtrips allen anderen Reisearten vorziehen.

Wir lieben Sonnenuntergänge, Wandern, schöne Cafés und Wohlfühlunterkünfte. Seit 2022 erfüllen wir uns einen Traum und reisen einmal um die Welt. Dabei haben wir unser Herz an Neuseeland verloren. Zudem bauen wir uns gerade ein alternatives Leben abseits von 9to5 auf, das uns die Freiheiten liefert, die wir brauchen

Fragen zur Reise Packliste an Diana & Dieter und ihre Antworten

Momentan sind wir mal wieder in einem Auto unterwegs, was wir in Chile gekauft und umgebaut haben, das heißt, ehrlicherweise ca. 3 bis 3,5 Tonnen. Verpackt in einem schönen Toyota 4Runner mit integriertem Bett.  Aber mal Spaß beiseite. Wir reisen mit vergleichsweise viel Gepäck (auch ohne das Auto und das entsprechende Equipment, was wir dafür brauchen).  

Wir haben beide:

Einen 70 Liter Rucksack dabei und zusätzlich zwei kleine Tagesrucksäcke. Die Tagesrucksäcke sind voll mit unserer Technik, Laptops, Kamera, Objektive, Drohne usw. und wiegen jeweils ca. 10 kg. Unsere 70 Liter  Rucksäcke bringen allein schon ein Gewicht von 3-4 kg mit, zudem haben wir bspw. auch unsere Wanderschuhe mit 2-3kg dabei, da wir viel und gerne Wandern. So kommt Dieter auf ein Gewicht von 22 kg und Diana auf 19 kg.  

Das mag sich für dich wahrscheinlich nach viel anhören und, zugegebenermaßen, ist es das auch. Wir hätten gerne weniger Gepäck, aber wir haben uns bewusst dafür entschieden, weil wir auf einige Sachen auch nicht verzichten wollen.  Lustigerweise sind wir ganz am Anfang unserer Reise mit viel mehr Gepäck gestartet, wir haben schon gut 10kg bei unserem Zwischenstopp in Deutschland zu Hause gelassen, unglaublich oder?

Hand aufs Herz, wir hätten gerne leichteres Gepäck. Das würde aber bedeuten, dass wir auf bestimmte Sachen, die wir momentan dabeihaben, verzichten müssen. Und genau das wollen wir nicht. Wir sind froh, die Sachen dabei zu haben, die wir dabeihaben und würden davon inzwischen auch nichts mehr aussortieren. Selbst unsere Yogamatten, die sportmäßig noch nicht so viel im Einsatz waren, haben uns in Australien schon treue Dienste erwiesen als wir uns im Salzsee festgefahren hatten und wir nur mit Hilfe unserer Matten wieder rausgekommen sind. 

Gerade, wenn man länger unterwegs ist, lernt man die kleinen Dinge, die zu Hause selbstverständlich sind, sehr zu schätzen. Eines der wichtigsten Sachen, die wir in Deutschland lieben, ist, dass wir bedenkenlos überall das Leitungswasser trinken können und, es schmeckt. In vielen Ländern auf der Welt ist das nicht selbstverständlich und man findet sich wieder, Plastikflaschen oder -Kanister kaufen zu müssen, damit man was zu trinken hat. Klar gibt es inzwischen auch Wasserfilter und in vielen Ländern reicht es aus, das Leitungswasser einfach zu filtern und dann zu trinken (je nach Qualität des Filters!), aber gerade in Südostasien wäre uns das einfach zu wenig wegen der vorherrschenden hygienischen Bedingungen.

Was uns sonst noch einfällt

Schmutzige, öffentliche Toiletten. Gerade, wenn man im Camper unterwegs ist, ist man auf die öffentlichen Toiletten angewiesen. In Neuseeland war, das übrigens ein Traum und auch die meisten Toiletten in Australien sind wirklich sauber und vollkommen in Ordnung. Doch leider sieht das Ganze in Südostasien oder Südamerika oder auch Europa ganz anders aus. Da wünschen wir uns manchmal einen großen Camper mit eigener Toilette.

Lebensmittel

Auch bei diesem Thema sind wir in Deutschland einfach unglaublich hohe Qualität gewohnt und wissen es meistens gar nicht: Der hygienische Umgang mit Lebensmitteln. Es wird viel kontrolliert und gesetzlich vorgeschrieben, sodass man sich normalerweise keine Gedanken machen muss, was man isst oder kauft. In vielen Ländern sind Dinge, wie eine durchgängige Kühlkette aber Fremdworte. Zudem muss man auch bedenken, dass man dort auch mit unvorhergesehenen Stromausfällen klar kommen muss. Alles führt jedoch dazu, dass man als Reisender doch das ein oder andere Mal unter Magen- Darmproblemen leidet. Ein Umstand auf den wohl jeder Reisende gut und gerne verzichten kann.

Das Thema Plastik

Plastik(müll) an Stränden und in der Natur. Ein Problem, was nicht nur SOA betrifft, sondern auch entwickeltere Länder wie Australien oder Chile. Müll in der Natur, wenn die Menschen Wildcampen ist leider keine Seltenheit. Wir können das nicht verstehen, weil das was man mitbringt, nimmt man wieder mit. Schade ist auch, an seinem Traumstrand in Asien zu liegen und es wird tonnenweise Plastikmüll vom Meer angeschwemmt. Das macht unserer Meinung nach, dass ganze Paradiesische Gefühl kaputt. Plastikmüll ist wirklich ein großes globales Problem und gerade als Langzeitreisender kann man täglich drauf achten, seinen Beitrag zur Vermeidung von Plastik zu leisten.

Sprachbarrieren

Eine sehr persönliche Einschätzung, aber wir könnten sehr gut auf Sprachbarrieren verzichten. Wir würden uns für eine Weltsprache aussprechen, wenn das möglich wäre. Wir lieben es, uns vor Ort mit Menschen auszutauschen und dabei auch mal tiefere Gespräche zu führen, anstatt nur an der Oberfläche zu bleiben. Denn auch, wenn du die Sprache lernst, ist es was anderes als in der Muttersprache zu sprechen. Und was wir jetzt aus Erfahrung sagen können, es braucht Zeit, bis man eine neue Sprache beherrscht. Gerade versuchen wir im Vollspeed Spanisch zu lernen, aber kommunizieren immer noch nur mit Wortbrocken statt ganzer Sätze, was super schade ist, weil die Südamerikaner gerne mit den Reisenden sprechen.

  • Das absolut wichtigste und zeitgleich das wertvollste auf unserer Reise Packliste, ist wohl unser deutscher Reisepass. Wir haben gehört, dass deutsche Reisepässe bis zu 12.000US$ auf dem Schwarzmarkt einbringen. Und ehrlich gesagt, können wir es verstehen. Wir genießen weltweit eine unglaubliche Reisefreiheit, brauchen in kaum einem Land ein Visum und auch bei den gängigen Visen (wie bspw. das Working Holiday Visum in Australien) haben wir viel einfachere Bedingungen wie andere Nationen. Deshalb sind wir sehr dankbar einen deutschen Reisepass zu haben.
  • Das zweitwichtigste sind unsere Reisekissen. Für uns sind sie ein Stück zu Hause, wenn wir jeden Tag woanders schlafen. Sie geben ein Stück Routine und sind goldwert für Diana als Hausstauballergikerin, die oftmals die Kissen in Hotels nicht verträgt.

Das sind auch noch notwendige Dinge auf unserer Reise Packliste

  • Mit den Kissen auf Platz zwei, sind unsere Kreditkarten. Wir haben bewusst mehrere verschiedene Anbieter und Karten dabei und würden das jedem nur empfehlen. In Australien wurden zwei unserer sieben Karten innerhalb von einer Woche gehackt. Da waren wir echt froh, noch Ausweichmöglichkeiten gehabt zu haben.
  • Nicht lebensnotwendig aber für uns unverzichtbar ist unser Foto- und Videoequipment. Gerade um die Momente festzuhalten und als Erinnerungen zu speichern.
  • Last but not least, unsere Wäscheleine. Die ist super praktisch, weil sie in sich gedreht ist und die Kleidung dort auch ohne Wäscheklammern hält. Da wir größtenteils Merinowollesachen dabeihaben, waschen wir meistens selbst. So können wir sicher sein, dass die Kleidung nicht in den Trockner kommt.
  • Gerade für einen Roadtrip wichtig: Musikabo. Lange Fahrten werden somit wesentlich verkürzt.
Reise Packliste

In X Tagen um die Welt

Wir sind Katja und Nico von ‚In X Tagen um die Welt‘ – leidenschaftliche Globetrotter und echte Reisejunkies. Im Jahr 2022 haben wir uns einen großen Traum erfüllt und sind 13 Monate lang um die Welt gereist. Insgesamt haben wir 12 Länder auf unserer Reise erkundet und sowohl uns selbst als auch die Welt ein kleines Stückchen besser kennengelernt.

Unser Reisedurst ist längst nicht gestillt, und das Reisen bleibt nach wie vor unsere größte Leidenschaft. Auf unserem Blog inxtagenumdiewelt.de nehmen wir Dich mit auf unsere Abenteuer und teilen unsere Reiseerlebnisse mit Dir.

Unser Ziel ist es, Dich zu inspirieren und bei Deinen eigenen Reise- und Weltreiseplänen zu unterstützen. Denn die Welt ist einfach zu schön, um nur zuhause zu bleiben!

Fragen zur Reise Packliste an Katja & Nico und ihre Antworten

Wir hatten in den ersten 7 Monaten (Zentral- und Südamerika) einen 80 Liter und einen 60 Liter Trolley mit Rucksackfunktion von Deuter dabei. Die haben zusammen gut 45 Kilo auf die Waage gebracht. 

Dazu immer noch unsere beiden Tages Rucksäcke aka Technikrucksäcke, die dann auch gerne jeder für sich so um die 12 bis 14 Kilo wogen. Für die zweite Hälfte der Weltreise (Asien) haben wir viel warme Kleidung ausgepackt und sind auf den 60l und einen 36l Trolley umgestiegen. Unsere Technik Rucksäcke wurden aber nicht wirklich leichter. 

Es war viel zu viel. Wir haben uns ja unterwegs schon verkleinert, da es uns einfach zu viel Gepäck und Gewicht war. Und würden das zukünftig auch gerne noch mehr. Wir müssen aber sagen, dass wir bis heute nicht verstehen, wie andere ihr Gepäck, das etwa auch das ist, was wir dabeihaben, in kleinere Rucksäcke oder auch Handgepäck bekommen. Wir sitzen jedes Mal vor den Packlisten und YouTube-Videos anderer und fragen uns „Wie geht das?“ 

So würden wir zukünftig reisen

Es gibt aber auch bei uns noch Potenzial zum Verkleinern. Gerade an der Technik werden wir zukünftig vielleicht etwas sparen. Wir fanden auch unsere Rucksäcke nicht so geeignet für die Technik. Es sind Wanderrucksäcke, und gerade am Flughafen hieß es dann immer einmal komplett ausräumen, denn nur einzelne Dinge wie den Laptop rausziehen ging nicht. In Zukunft freuen wir uns darauf, mit einem Technikrucksack und keinem Wanderrucksack unterwegs zu sein. 

Eine voll ausgestattete Wohnung

Wir lieben es einen Rückzugsort zu haben und auch eine Küche ist was Feines. Aber ein schönes AirBnB auf Reisen reicht uns da aus. Nur ein Hotelzimmer aber auf Dauer nicht. 

Einiges an Technik

Wir hatten viel zu viel dabei und würden das nächste Mal auf bessere und kompaktere Lösungen schauen und wirklich überlegen ob wir es brauchen.  

Einiges an Pflegeprodukten

Vor allem nichts auf Vorrat – man kann unterwegs alles kaufen, auch typische Marken wie Head and Shoulders oder die Nivea Creme. Außer Sonnencreme! Die ist überall auf der Welt einfach nur teuer. 

Das Stativ 

Wir hatten es 13 Monate dabei und haben es eigentlich nie genutzt. Also überlege ob du es wirklich brauchst. Wir würden es nur empfehlen, wenn du semiprofessionell fotografieren willst oder Paarfotos machen möchtest. Ist halt auch sperrig und einiges an Gewicht. 

Unsere Daunenjacken in den Anden – Der Allrounder bei Wind und Kälte und dazu noch klein und leicht! 

Canon Kamera – Wir lieben die Fotografie, und so toll die Handytechnik auch heute ist, nichts ersetzt für uns eine richtige Kamera. Unsere Canon Vollformat mit Objektiv wiegt gute 3 Kilogramm, aber wir schleppen sie überall hin. Darauf können wir nicht verzichten. 

Balduin – Unser Kuscheltier – Nilpferd, Maskottchen, Gesicht der Webseite, Einschlafhilfe, Seelentröster… Hier greift das Prinzip: keiner wird zurückgelassen. Und ja wir wissen, was ihr jetzt denkt, klar haben wir viel zu viel Gepäck dabei wenn wir ein Nilpferd durch die Welt schleppen 😉 

Nützliches 

Eine wiederverwendbare Trinkflasche 

Egal ob am Flughafen oder auf Wanderungen, es ist immer praktisch, eine Flasche dabei zu haben, die man mit Wasser auffüllen kann. Das spart den Kauf von Getränken und gibt die Möglichkeit, in Ländern, wo man das Wasser kaufen muss, wenigstens zu großen 5-10 Liter Gallonen greifen zu können. 

Tee-Eier

Wir sind leidenschaftliche Teetrinker. Am liebsten loser Tee, und den muss man ja in etwas aufbrühen. Da wir nur selten befüllbare Teebeutel gefunden haben, waren wir immer froh, unsere Tee-Eier dabei zu haben

Pacsafe und Schloss

Für uns absolut unverzichtbar und eine Möglichkeit, seine Sachen im Zimmer immer sicher zu verwahren. Wir haben die 12-Liter-Variante und konnten so Laptops, externe Festplatten, Geld, Reisepässe und Kreditkarten immer sicher im Zimmer anschließen. Das gibt einem einfach ein besseres Gefühl. 

Zum Zeit Vertreib an Reisetagen

Die Nintendo Switch für Katja. Sie liebt es zu zocken und damit kann man sich super die Zeit im Bus oder am Flughafen vertreiben.

Nico vertreibt sich die Zeit am liebsten mit Podcast und Musik, also ist für ihn wohl das Spotify Abo essenziell. 

Tongariro Nationalpark-Anker und Meer

Anker und Meer

Wir sind Anne und Marius, wir waren vom 23.04.2022 bis zum 24.04.2023 auf Weltreise und haben uns damit einen großen Traum erfüllt. Mit der Weltreise haben wir uns selbständig mit unserem Reiseblog Anker und Meer gemacht, denn es macht uns Spaß, Content zu kreieren, Videos zu produzieren und all unser Wissen weiterzugeben.

Die Weltreise hat in uns ausgelöst, dass wir weiterhin Vollzeit reisen wollen und dabei ortsunabhängig arbeiten. Seit Juni 2023 arbeiten wir nun auch noch für Kunden, um uns weiterhin diesen Lebensstil zu finanzieren.

Im November 2023 ging es für unbestimmte Zeit wieder auf Reisen, diesmal ohne Wohnung in Deutschland und als digitale Nomaden.

Fragen zur Reise Packliste an Anne & Marius und ihre Antworten

Aktuell reisen wir mit einem großen Backpack von Tatonka, der 60 Liter hat und zwei Tagesrucksäcke, einen Jack Wolfskin mit 24 Liter und einen DNX-Rucksack mit 35 Liter.  

Wir haben uns im Vergleich zu unserer ersten Langzeitreise um einiges verkleinert, nun reisen wir ohne Surfboard und mit einem großen Rucksack weniger.  

Wir haben einfach gemerkt, dass es nicht viel im Gepäck braucht. Bisher kommen wir so super klar und wir haben sogar eine Reise Yoga-Matte dabei.  

Mit unserem aktuellen Gepäck sind wir bisher sehr zufrieden. Wir haben uns sehr verkleinert, nur noch wenige Klamotten, die für eine Woche reichen.  

Ein paar coole Gadgets, die wir nicht mehr missen wollen und ein paar gemütliche Sachen und eine Regenjacke. Unsere Technik würden wir gerne aktualisieren, neue Kamera, Drohne und Action Kamera. Unser Surfboard fehlt uns schon sehr, aber wir würden es nur noch mitnehmen, wenn wir hauptsächlich an Surf Orten wären.  

Wir waren schon immer eher minimalistisch, aber durch das Reisen sind wir es nun noch mehr. Das ist für Freunde und Familie manchmal unverständlich, da sie sich nicht vorstellen könnten, so wenig zu besitzen.   

1.Wir können auf eine eigene Wohnung verzichten 

Was viele nicht verstehen können, ist, keine eigene Wohnung zu besitzen. Als wir auf unserer ersten Langzeitreise waren, haben wir sie noch untervermietet. Jetzt, wo wir auf unbestimmte Zeit unterwegs sind, wollten wir einfach keine Wohnung mehr haben, sodass wir sie dann gekündigt haben. Dazu muss man sagen, dass wir Berlin als Base auch einfach nicht mehr gefühlt haben und jetzt eher schauen, ob man irgendwo auf der Welt vielleicht mehrere Orte findet, an denen man öfter und länger ist.  

2. Ein eigener Fernseher 

Lustigerweise hat uns ein Freund mal gefragt, wie wir das können, ohne einen eigenen Fernseher zu leben. Das ist wohl das geringste Problem, wenn man auf Reisen ist, denn das, was man erlebt, ist ja quasi wie fernsehen.  

 3. Winterkleidung wird grundsätzlich von der Reise Packliste gestrichen

Wir lieben es, kalte Temperaturen umgehen zu können, deswegen haben wir auch keine Winterkleidung in unserem Gepäck. Für etwas kühlere Tage haben wir maximal unsere Wind-und Regenjacke dabei und eine lange Hose.  

 4. Föhn 

Auf einen Föhn kann Anne mittlerweile komplett verzichten, denn meistens werden die Haare an der Luft trocken und in vielen Unterkünften gibt es ja auch einen Föhn. 

 5. Weihnachten 

Weihnachten bedeutete bei uns immer sehr viel Stress, Marius hatte im Einzelhandel kaum Zeit die Weihnachtstage zu genießen. Dazu kommt, dass man es nie allen recht machen konnte, da wir es nie geschafft haben, all unsere Verwandtschaft zu besuchen. Wir lieben es zu dieser Zeit unterwegs zu sein und die Tage so zu verbringen, wie wir es wollen, eben ohne Stress und gesellschaftliche Vorgaben.

  • Ganz klar unsere kleine Musikbox. Musik ist für uns sehr wichtig und wir haben eigentlich immer Musik laufen.
  • Unser faltbarer Wasserkocher hat uns schon sehr oft das Frühstück gerettet, sodass wir darauf auch nicht mehr verzichten möchten.  
  • Marius braucht auch seine Nintendo Switch, um ab und an noch sein Hobby nachzukommen.  
  • Unsere Reise Yoga-Matte, ist mittlerweile auch unverzichtbar und darf auf keinen Fall auf der Reise Packliste fehlen. Es gibt nichts Besseres als Yoga zu machen oder zu meditieren.